Die Schildkröte braucht Winterruhe


Zum Überwintern haben die Landschildkröten genügend Fettreserven angesammelt. Bei einer reduzierten Sonneneinstrahlung verfallen die Tiere in eine Winterstarre. Sie sollten während der kalten Monate nicht wach gehalten werden. Denn dann müssten sie gefüttert werden und würden deshalb weiter an Gewicht zulegen. Die Winterruhe sollte bei erwachsenen Schildkröten von Oktober bis Ende März andauern. Bei jungen Tieren reichen ein bis zwei Monate aus. Bevor die sensiblen Tiere in den Winterschlaf geschickt werden, kann beim Tierarzt ein Gesundheits-Check durchgeführt werden. Sie werden außerdem gewogen. Zum Überwintern eignet sich beispielsweise eine Überwinterungsbox mit den Maßen: 60 cm x 40 cm x 40 cm. Die Kiste muss mit Löchern versehen sein, damit die Schildkröten genügend frische Luft bekommen. Diese passenden Behälter können komfortabel im Online-Shop erworben werden. Der Boden der Überwinterungsbox wird mit Gartenerde oder Laub bedeckt. Es ist wichtig, dass genügend Substratfeuchte vorhanden ist, damit die Tiere über ihre Haut Flüssigkeit aufnehmen können und nicht austrocknen. Die Kiste wird (im Keller) bei einer Raumtemperatur von +5 Grad bis +8 Grad Celsius gelagert. Ist kein Keller vorhanden, kann die Überwinterungsbox im Garten in die Erde versenkt und mit Laub und Stroh bedeckt werden. In der Kiste darf es zu keinen minus Temperaturen kommen. Sie wird zum Schutz vor Ratten mit einem engmaschigen Drahtzaun gesichert. Schildkröten können auch in einem zusätzlich angeschafften Kühlschrank überwintern. Wichtig dabei ist, dass die Kühlschranktür einmal am Tag geöffnet wird, damit die Tiere frische Luft bekommen. Zwischendurch muss der Halter natürlich immer kontrollieren ob mit ihnen alles in Ordnung ist.

Erwachen aus der Winterruhe: Nach zirka drei bis vier Monaten erwachen die Schildkröten. Andernfalls werden sie von ihrem Besitzer aus der Kiste geholt. Die Raumtemperatur sollte bei zirka 20 bis 22 Grad Celsius liegen wenn die Tiere aufgeweckt werden. Das wache Tier wird nun gebadet und sollte viel Wasser trinken, bevor es wieder in die saubere Kiste oder ins Terrarium gesetzt wird. Am ersten Tag nach dem Erwachen wollen die Schildkröten in der Regel nicht fressen. Den Tieren kann nun auch im Terrarium eine Futter- und Badeecke eingerichtet werden. Sie bekommen frisches Futter vorgesetzt und werden weiterhin täglich gebadet. Sobald es im Freigehege einige sonnige Stunden gibt, dürfen die Schildkröten für eine kurze Zeit ins Freie. Sind sie erst richtig zu Kräften gekommen, können sie ins beheizte Freigehege übersiedeln.

Schildkröten Winterruhe