Wasserschildkröten im Aquarium


Viele Arten von Wasserschildkröten benötigen im Aquarium einen Landteil, an dem sie sich richtig aufwärmen können. Er darf nicht zu nahe am Wasser gelegen sein, damit die Schildkröten-Weibchen ihre Eier ablegen können. Einige Arten möchten darin auch graben. Der Landteil aus einem Sand-, Torfgemisch, sollte über einen Steg aus Korkrinde erreichbar sein. Ein Aquarium kann nie zu groß sein. Je mehr Fläche den Tieren angeboten wird, desto besser kann der Halter ihr natürliches Verhalten beobachten. Außerdem muss auf die richtige Beleuchtung und Filterung des Aquariums geachtet werden. Vom Wasser im Terrarium einer Wasserschildkröte, sollte jede Woche ungefähr ein Viertel gewechselt werden. Die richtigen Pflanzen sorgen für eine zusätzliche Filterung.

Fütterung der Wasserschildkröten: Wasserschildkröten können mit klassischem Fertigfutter (nicht übertreiben) in Pelltform, sowie mit Wasserschnecken oder Regenwürmern sowie mit Shrimps, Heuschrecken und mit Wiesenkräutern gefüttert werden. Mit Bio-Eierschalen wird den Tieren Kalk zugeführt. Für die Gesunderhaltung der Wasserschildkröten ist die richtige UVB-Bestrahlung wichtig. Das Leuchtmittel sollte Wärme absondern, damit die Schildkröten die für sie passende Temperatur erreichen.

Wasserschildkröten